DSC02177Geboren wurde ich 1965 im Westteil Berlins. Meine Eltern und Großeltern erzogen mich nach christlichen Werten. Da sie stark in der Kirche engagiert waren, wuchs auch ich hinein in das kirchliche Leben: Ministrant, später die Verantwortung als Jugendgruppenleiter und Lektor. Aber es fehlte noch etwas …

Eine Reise nach Assisi hilft mir in meiner Orientierung. Die „Begegnung“ mit dem Gründer des Franziskanerordens macht die Entscheidung plötzlich leicht. Ich möchte leben wie Franziskus und möchte Gutes tun für die Menschen. 1987 trete ich in den Franziskanerorden ein, studiere Theologie in Bonn und Straßburg. 1999 empfange ich die Priesterweihe. Seit 2007 bin ich als Guardian und Postulatsleiter im Franziskanerkloster Pankow. Auch hier steht das gemeinschaftliche brüderliche Leben der Franziskaner im Mittelpunkt. Die gemeinsamen Gebete und Mahlzeiten und die anregenden Gespräche innerhalb der Gemeinschaft geben uns Brüdern Kraft für unser „außerklösterliches“ Engagement.

Mitten im Herzen der Stadt sorgen wir dafür, dass die Menschen am Rand der Gesellschaft nicht vergessen werden. In der Suppenküche werden täglich bis zu 500 Portionen ausgegeben, in der Kleiderkammer erhalten die Bedürftigen Kleidung. Im Hygienestützpunkt können sie sich duschen und rasieren, bekommen auch mal Seife und eine Zahnbürste.

Ich muss lächeln, wenn jemand von der Stille und Abgeschiedenheit eines Klosters spricht. Ich weiß es besser – aber manchmal brauche ich sie auch: zum Meditieren, zum Sammeln oder um einen guten Krimi zu lesen.

Für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung!